Bild
Till Kasielke

 Dr. Till Kasielke

Interessens- und Forschungsschwerpunkte

Geoarchäologie, Geomorphologie, Quartärgeologie, Vegetationsgeschichte, Landschaftsentwicklung unter dem Einfluss des Menschen

Vorstandsmitglied, Mitglied des Jahrbuchsteams und der Schriftleitung

E-Mail: Till.Kasielke@botanik-bochum.de

 

Masterarbeit

Geoarchäologische Untersuchungen zur historischen Talentwicklung des Kalwes-Siepens in Bochum. – Ruhr-Universität Bochum, Geographisches Institut (2008)

Doktorarbeit

Spätquartäre Landschaftsentwicklung im oberen Emscherland. – Ruhr-Universität Bochum, Geographisches Institut (2014)

Porträts

  • KASIELKE, T. 2019Steinkohle – Gestein des Jahres 2018: Entstehung und Eigenschaften der Ruhrkohle. – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 10: 233–245 (16.12.2018)
  • JAGEL, A., HÖGGEMEIER, A. & KASIELKE, T. 2016Ilex aquifolium – Ilex, Gewöhnliche Stechpalme, Hülse (Aquifoliaceae). – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 7: 226–236 (20.12.2015)
  • BUCH, C., KASIELKE, T. & MÖRTL, B. 2016Corylus avellana – Gewöhnliche Hasel, Haselstrauch. – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 7: 197–211. (29.11.2015)
  • KASIELKE, T. 2015Schlumbergera – Weihnachtskaktus (Cactaceae). – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 6: 254–256 (20.12.2014)
  • KASIELKE, T. 2010: Pflanzenporträt: Hippeastrum – Ritterstern, Amaryllis und Amaryllis belladonna – Belladonnalilie (Amaryllidaceae). – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 1: 193–196 (06.12.2009)
  • KASIELKE, T. & JAGEL, A. 2009: Pflanzenporträt: Nicotiana spp. – Tabak (Solanacae), Giftpflanze des Jahres 2009: – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 1: 249–255 (16.02.2009)
  • KASIELKE, T. 2010: Pflanzenporträt: Calendula officinalis – Garten-Ringelblume, Heilpflanze des Jahres 2009, und Calendula arvensis – Acker-Ringelblume (Asteraceae). – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 1: 193–196 (26.01.2009)

Exkursionen für den Verein

Veröffentlichungen

  • PAPE, J., KASIELKE, T. & GRÜNEWALD, C. 2021: Ickern – siedeln an der Emscher. Jenseits der Grenze und doch mit römischem Einflüssen. – In: CLAẞEN, E., RIND, M. M., SCHÜRMANN, T. & TRIER, M. (Hrsg.): Roms fließende Grenzen (Begleitband zur Archäologischen Landesausstellung NRW). – Schriften zur Bodendenkmalpflege in Nordrhein-Westfalen 12: 520521.
  • WEN, Y., KASIELKE, T., LI, H., ZEPP, H. & ZHANG, B. 2021: A case study on history and rates of gully erosion in Northeast China. – Land Degradation & Development 32(15): 42544266. https://doi.org/10.1002/ldr.4031
  • KASIELKE, T. & ZEPP, H. 2021: Pingen des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet – Genese, Detektion und Interpretation. – Der Anschnitt 73(3): 82–101.
  • WEN, Y., KASIELKE, T., LI, H., ZHANG, B. & ZEPP, H. 2021: May agricultural terraces induce gully erosion? A case study from the Black Soil Region of Northeast China. – Science of the Total Environment 750, 141715 DOI: https://doi.org/10.1016/j.scitotenv.2020.141715
  • KASIELKE, T., PFEFFER, I. & BOSBACH, A. 2020: Plaggenesche mit Wölbacker-Vergangenheit in Heek-Nienborg. – Archäologie in Westfalen-Lippe 2019: 276–279.
  • KASIELKE, T. 2020: Die Ruhr – eine geologische und geografische Annäherung. In: Hombach, B. (Hrsg.): Die Ruhr und ihr Gebiet, Bd. 1. – Münster: 33–41.
  • KASIELKE, T. & PAPE, J. 2020: Eisenzeitliche Mensch-Umwelt-Beziehungen in der Emscherniederung. – Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas 93: 23–36.
  • ZEPP, H. & KASIELKE, T. 2020: Das Relief – Bezugsfläche für Siedlung und Nutzung. – In: ZEPP, H., SCHMITT, T. & OTTO, K.-H. (Hrsg.): Ökologische und klimatische Perspektiven auf die Stadtlandschaft Bochums. – Siedlung und Landschaft in Westfalen 42: 3–12.
  • KASIELKE, T. 2020: Renaturierung und fluvialmorphologische Forschung – Eine Win-win-Situation an der Ruhr. – Jahrbuch 2019 Marburger Geographische Gesellschaft. Marburg/Lahn: 216–222.
  • KASIELKE, T. 2020: Plaggenwirtschaft und Plaggenböden in Westfalen. – Westfalen Regional (Online-Veröffentlichung).
  • KASIELKE, T., RÖPKE, A. & ZERL, T. 2019: 45.000 Jahre Landschaftsgeschichte in der Merfelder Niederung. – Archäologie in Westfalen-Lippe 2018: 250–252.
  • KASIELKE, T., POCH, R.M. & WIEDNER, K. 2019: Chernozem relics in the Hellweg Loess Belt (Westphalia, NW Germany) – Natural or man-made? – Quaternary International 502: 296–308.
  • KEIL, P., JACOBS, G., BROSCH, B., BUCH, C., HERING, D., JANUSCHKE, K., KASIELKE, T., LOOS, G.H., MENZER, I., RAUTENBERG, T., SATTLER J., SCHLÜPMANN, M., SCHMITT, T. & ZEPP, H. 2018: Langzeitmonitoring am Läppkes Mühlenbach. Bachentwicklung auf einer Industriebrache in Oberhausen. – Natur in NRW 4/2018: 34–38.
  • KASIELKE, T., BRINK-KLOKE, H. & WIEDNER, K. 2018: Schwarzerde und "black carbon" in der Arbeit der Bodendenkmalpflege. – Archäologie in Westfalen-Lippe 2017: 225–228.
  • KASIELKE, T. 2018: Auf Sand gebaut – Ein Aufschluss der saalezeitlichen Schmelzwassersedimente im ehemaligen Ruhrmäander bei Bochum-Langendreer. – GeoPark Ruhrgebiet News 2/2018: 17–19.
  • BORCHARD, N., KASIELKE, T. & GIESSELMANN, U.C. 2018: Forest Management and Agroforestry in Europe: A Mini Review. In: SYCHEV, V.G. & MÜLLER, L. (ed.): Novel Methods and Results of Landscape Research in Europe, Central Asia and Siberia, Vol. V: 146–150. – Moskau. DOI: 10.25680/1229.2018.20.95.377
  • KASIELKE, T. & ZEPP, H. 2017: Ökologie montan-industrieller Brachflächen im Ruhrgebiet. – GeKo Aktuell 2/2017.
  • KASIELKE, T. & ZEPP, H. 2017: Ökologische Standort-Beurteilung einer sanierten Zechenbrache im Ruhrgebiet und ihre potenzielle Eignung als Biomasseplantage. – In: LESER, H. & LÖFFLER, J. (Hrsg.): Landschaftsökologie, 5. Aufl. – Stuttgart: 319–327.
  • KASIELKE, T. & WIEDNER, K. 2017: Vermeintliche Schwarzerderelikte in der Hellwegbörde (Westfalen) – natürlich oder anthropogen? – Tagungsband AK Geoarchäologie, Jahrestagung 2017. Erlangen: 37.
  • KASIELKE, T. & STEINHORST, M. 2016: Zur Besiedlungsgeschichte des nördlichen Münsterlandes – eine bodenkundliche Fundstellenanalyse zu Siedlungspräferenzen vom Neolithikum bis ins Frühmittelalter. – Berichte. Geographie und Landeskunde 90(2): 93–112.
  • GRÜNEWALD, C., PAPE, J. & KASIELKE, T. 2016: Mensch und Umwelt an der Emscher. – Archäologie in Deutschland 4/2016: 8–13.
  • KASIELKE, T. 2016: Nacheiszeitliche Waldentwicklung in Westfalen. – In: GROTHUES, R., OTTO, K.-H. & WIENEKE, M. (Hrsg.): Westfalen Regional 3 (= Siedlung und Landschaft in Westfalen 41). – Münster: 44–45.
  • KASIELKE, T. 2016: Traditionelle Formen der Waldnutzung in Westfalen. – In: GROTHUE R., OTTO, K.-H. & WIENEKE, M. (Hrsg.): Westfalen Regional 3 (= Siedlung und Landschaft in Westfalen 41). – Münster: 46–47.
  • GRÜNEWALD, C., PAPE, J. & KASIELKE, T. 2016: Mensch und Umwelt an der Emscher. – Archäologie in Deutschland 4/2016: 8–13.
  • KASIELKE, T. 2016: Geologie und Reliefentwicklung im Raum Bochum. – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 7: 37–58.
  • KASIELKE, T., MEURERS-BALKE, J. & STAPEL, B. 2014: Die boreale Landschaft an der Emscher. In: BAALES, M., POLLMANN, H.-O. & STAPEL, B.: Westfalen in der Alt- und Mittelsteinzeit. – Darmstadt: 203–206.
  • KASIELKE, T. & LEOGRANDE, P. 2013: Die besiedelten Böden der Eisen- und Kaiserzeit am Südrand der westfälischen Bucht. – Archäologie in Westfalen-Lippe 2012: 208–211.
  • ZEPP, H., HOHN, U. & KASIELKE, T. 2013: Biomassepark Hugo – Beispiel für die Transformation der Stadtlandschaft Ruhr. – bergbau 9/2013: 395–400.
  • KASIELKE, T. 2013: Kryoturbation in den Talsanden der Emscher. – GeoPark Ruhrgebiet News 1/2013: 23–24.
  • ZEPP, H. & KASIELKE, T. 2013: Kältewüste Wangerooge. Außergewöhnliche Naturerscheinungen im Winter 2013. – Geographische Rundschau 6/2013: 54–57.
  • ZEPP, H., DÖLL, C., HOHN, U., JÜRGENS, C., KASIELKE, T., MARSCHNER, B. NOLL, H.-P., OTTO, K.-H., SCHMITT, T. & SPÄTH, R. 2012: Der Biomassepark Hugo. Baustein für die Transformation der Stadtlandschaft Ruhr im Emscher Landschaftspark. – Ber. z. dt. Landeskd. 86(3): 269–292.
  • MEURERS-BALKE, J. & KASIELKE, T. 2012: Holozäner Landschaftswandel an der Emscher bei Castrop-Rauxel-Ickern. – Archäologie in Westfalen-Lip e 2011: 196–200.
  • ZEPP, H. & KASIELKE, T. 2012: Der anthropogene Einfluss auf die Sedimentdynamik der Ostfriesischen Insel Wangerooge. – Geographische Rundschau 1/2012: 12–19.
  • KASIELKE, T. & BUCH, C. 2012: Urbane Böden im Ruhrgebiet. – Jahrb. Bochumer Bot. Ver. 3: 73–102.
  • KASIELKE, T. & SPECKMANN, A. 2011: Lebensraum Emscherniederung in der vorindustriellen Neuzeit (S. 123); Die Folgen der Industrialisierung – ein Fluss wird kanalisiert (S. 124). – In: GRÜNEWALD, C. & STEMPLEWSKI, J. (Hrsg.): Emscherzeitläufe. 14.000 Jahre Mensch und Umwelt in Castrop-Rauxel. – Darmstadt.
  • KASIELKE, T. & MEURERS-BALKE, J. 2011: Lebensraum in der Eisenzeit (S. 46); Die Emscher als Archiv für 2000 Jahre Landschaftsgeschichte an der Emscher (S. 77-80); Lebensraum im Mittelalter (S. 120); Mensch und Umwelt an der Emscher (S. 126-128). – In: GRÜNEWALD, C. & STEMPLEWSKI, J. (Hrsg.): Emscherzeitläufe. 14.000 Jahre Mensch und Umwelt in Castrop-Rauxel. – Darmstadt.
  • KASIELKE, T., MEURERS-BALKE, J. & SCHAMUHN, S. 2011: Naturräumliche Lage und geologischer Überblick (S. 11-13); Lebensraum Emscherniederung in der Steinzeit (S. 36-38). – In: GRÜNEWALD, C. & STEMPLEWSKI, . (Hrsg.): Emscherzeitläufe. 14.000 Jahre Mensch und Umwelt in Castrop-Rauxel. – Darmstadt.
  • KASIELKE, T. 2011: Geoarchäologie (S. 24-25). – In: GRÜNEWALD, C. & STEMPLEWSKI, J. (Hrsg.): Emscherzeitläufe. 14.000 Jahre Mensch und Umwelt in Castrop-Rauxel. – Darmstadt: 24–25.
  • KASIELKE, T. & ZEPP, H. 2011: Sediment fillings in valleys of the Ruhr area resulting from human impact in different periods of history. – Zeitschrift für Geomorphologie Vol. 55, Suppl. 1: 51–65.
  • KASIELKE, T. & JAGEL, A. 2009: Das Mauer-Felsenblümchen (Draba muralis) auf Bahngeländen im Ruhrgebiet. – Natur & Heimat (Münster) 69(4): 151–158.
  • KASIELKE, T. & ZEPP, H. 2008: Sediment fillings influenced by coal-mining activities in valleys of the Ruhr area (Germany). – Schriftenr. Dtsch. Ges.Geowiss. (SDGG) 58: 148 (Abstract Volume - 26th IAS Regional Meeting / SEPM-CES Sediment 2008 - Bochum)
  • BRIX, M. R., KASIELKE, T., MüGGE, V. & WREDE, V. 2006: Nationaler GeoPark Ruhrgebiet, Geotouristische übersichtskarte 1:125.000 mit Begleitheft. – Essen (Hg.: Regionalverband Ruhr, GeoPark Ruhrgebiet e.V. und Geologischer Dienst NRW)