Der Eierbaum

Armin Jagel

Eierbäume werden oft zur seltenen Lebensform der "ephemeren Nanophanerophyten" gerechnet, die nur wenige Wochen im Jahr zu finden sind. Dies ist aber umstritten und andere Forscher bevorzugen die These, dass es sich bei dem Phänomen lediglich um eine Infektion heimischer Gehölze handelt. Befallen werden Sträucher unterschiedlicher Gattungen und sogar Familien, sowohl heimischer als auch fremdländischer Arten. Zur Osterzeit fruchten die Sträucher in Form von hängenden Eiern (Name!) in prachtvollen Farben, ohne dass zuvor eine entsprechende Blüte beobachtet werden kann. Diese Früchte erscheinen so plötzlich und unbemerkt, dass noch niemals junge Früchte beobachtet wurden. In manchen Regionen Deutschlands ist es Tradition, sich zur Osterzeit fruchtende Äste in die Wohnung zu holen. Kurze Zeit nach Ostern verschwinden die Früchte wieder spurlos und den Rest des Jahres täuschen die Wirtspflanzen normale, gesunde Gehölze vor.

Über die Biologie dieser bemerkenswerten Lebensform ist wenig erforscht, ob hier z.B. Parasitismus oder Symbiose vorliegt. Am ehesten dürfte es sich um einen Pilz-ähnlichen Organismus handeln, der die Sträucher auf eine bisher nicht bekannte Weise infiziert. Natürliche Früchte sind hohl und leicht zerbrechlich. Aufgrund der Attraktivität infizierter Sträucher findet man heute häufiger auch anthropogene Plastikimitationen an Sträuchern hängend, die dann kaum von echten Eierbäumen zu unterscheiden sind. Die Ausbreitung der Früchte soll durch Hasen erfolgen (Lagochorie). Die Art ist bisher nicht gültig beschrieben.

Image
Eierbaum_ja01.jpg
Eierbaum in Bochum (befallene Forsythie, Forsythia x intermedia, © A. Jagel)
Image
Eierbaum_Witten_04014_DM01.jpg
Eierbaum in Witten (befallener Buchsbaum,© D. Mährmann)
Image
Eierbaum_HS03.jpg
Eierbaum in Frankfurt (befallene Prunus-Art, © H. Steinecke)
Image
Eierbaum_HS02.jpg
Eierbaum in Frankfurt (befallene Korkenzieher-Hasel, Corylus avellana 'Contorta', © H. Steinecke)
Image
Eierbaum_EMD01.jpg
Eierbaum in Ennepetal (Befall des bei uns nur sehr selten kultivierten Acer campbellii ssp. flabellatum var. yunnanense, © E. Dörken)
Image
Eierbaum_WITAnnen_200313_ja05.jpg
Eierbaum in Witten, seltene Form mit büscheligen Früchten (Befall einer Robinie, © A. Jagel)
Image
Eierbaum_EN2009_EMD03.jpg
Eierbaum in Ennepetal (befallener Buchsbaum, Buxus sempervirens, © E. Dörken)
Image
Eierbaum_BORoncalli_ja02.jpg
Zweige des fruchtenden Eierbaums im Studentenwohnheim Roncalli-Haus in Bochum-Querenburg (© A. Jagel)


Nur in sehr seltenen Fällen bewirkt der Befall durch einen Eierbaum sogar das Absterben des Wirtes. Erstmals für Bochum nachgewiesen: 2009 in Querenburg (Tod einer Mittelmeer-Zypresse, Cupressus sempervirens)

Image
EierbaumBORoncalli290409_ja01.jpg
© A. Jagel