Exkursion: Bochum-Sundern: Spuren des frühen Steinkohlebergbaus am Baaker Berg - 06.11.2016

Der 3 km lange Bergbauwanderweg am Baaker Berg erschließt eines der ältesten Bergbaureviere Bochums. Er führt vorbei am Stollenmundloch der Zeche Dickebaecker Bank, zahlreichen Pingen und weiteren Bergbaurelikten. Ein Teil des Weges führt entlang der Rauendahler Pferdebahn, der ältesten "Eisenbahn" Deutschlands.
Neben der geschichtlichen Entwicklung und Technik des frühen Bergbaus wurde auch die frühere Waldnutzung im Bereich der Weitmarer Mark anhand der durchgewachsenen Niederwälder thematisiert.

Leitung: Dr. Till Kasielke

Ausführlicher Bericht als pdf

Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ja01.jpg
Begrüßung
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ho01.jpg
Werbung
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ho02.jpg
Einführung
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ho03.jpg

 

Geologische Verhältnisse am Baaker Berg
Reiche Kohlevorkommen bildeten die Grundlage einer 500-jährigen Bergbaugeschichte im Bereich des Baaker Bergs. Die Gesteinsschichten (einschließlich der Flöze) streichen – charakteristisch für das gesamte variskische Gebrige – in Richtung Ostnordost. Östlich des Rauendahler Sprungs, einer geologischen Störung, an der die Schichten etwa 350 m horizontal gegeneinander versetzt sind, sind die dies (von alt nach jung) die Flöze Sonnenschein bis Albert 3. Aufgrund des Faltenbaus des Gebirges (vgl. KASIELKE 2015) streichen einige Flöze mehrfach an der Oberfläche aus. Stratigraphisch gehören die Schichten zur Bochum-Formation des Oberkarbons (Oberes Westfal A). Bei der Kohle handelt es sich Fettkohle, die sich besonders gut zur Verkokung eignet und daher auch als Kokskohle bezeichnet wird.

 

Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK20.jpg
Karte der Flöze und Störungen im Bereich des Baaker Berges und geologischer Schnitt

   

Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB12.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ho04.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK19.jpg
Der Lochstein (ohne Loch) markiert die Grenze des Längenfeldes der Zeche Noeckerbank. Die Abbaugenehmigung wurde im Jahr 1767 erteilt, doch förderte die Zeche bereits seit spätestens 1737 Steinkohle. 1796 wurde die Zeche stillgelegt. Der Lochstein trägt die Inschrift: MHS (= Melchert Heinrich Schepmann) II (= zweiter Stein im Grubenfeld) 1769 (= Aufstellungsjahr).
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB11.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ho07.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB13.jpg
Untersuchungen der Uni Bochum
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB14.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK01.jpg
Stollenpingen ...
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK02.jpg
... der Zeche Dickebaeckerbank
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB16.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ja02.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK16.jpg
Durchgewachsener Niederwald aus Rot-Buchen im Rauendahler Siepen ...
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB15.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK14.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK13.jpg
...und alte, zur Laubheugewinnung geschneitelte Hainbuche als Relikt historischer Waldnutzung in der Weitmarer Mark
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK03.jpg
Längs- und Querschnitt der Stollenzeche Dickebaeckerbank  
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK17.jpg
Zusammenschluss (Konsolidation) der Zechen im Exkursionsgebiet.
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ho08.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB17.jpg
Rekonstruiertes Stollenmundloch der Zeche Dickebaeckerbank
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK06.jpg
Stollenausbau ...
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK07.jpg
... deutscher Türstock
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB20.jpg
Maschinenhalle der Zeche Friedlicher Nachbar

 

Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK18.jpg
Entwicklung von Fördermenge, Belegschaft (über und unter Tage) und maximaler Fördertiefe der Zeche Friedlicher Nachbar (1831-1961). Nach Übernahme der Zeche Baaker Mulde (1904) arbeiteten mehr als 2000 Beschäftigte über und unter Tage. Die Förderung betrug über eine halbe Mio. Tonnen Kohle pro Jahr.
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK05.jpg
Schiebeweg zur Kohlenniederlage an der Ruhr
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ja03.jpg
Schrägstehende Sandsteinschichten am Schiebeweg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK10.jpg
Absetzbecken der Grubenwasserhaltung ...
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK09.jpg
... von der Zeche Friedlicher Nachbar
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK08.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Widerlager der Seilbahn zur Henrichshütte. Über die Bahn wurde Schlacke zur Verfüllung der Abbauhohlräume der Zeche Friedlicher Nachbar antransportiert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK12.jpg
Mundloch St. Mathias Erbstollen II
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB18.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ja04.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_ho11.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_CB19.jpg
Image
BOSundernSteinkohlebergbau_061116_TK11.jpg
Trasse der Rauendahler Pferdebahn - die älteste "Eisenbahn" Deutschlands (1787)

     

Ansprechpartner: Till Kasielke